So meine leiben Leser (Oma)

09Juli2014

Dies wird mein wohl letzter Blogeintrag, bevor ich wieder persoenlich mit euch sprechen kann und euch ins Gesicht lache :) darauf freue ich mich unheimlich.
Trotzdem schwer zu gehen.

Ich hatte 2 tolle letzte Tage in Taupo, von denen ich euch spaeter erzaehle und bereite mich in einer letzten Nacht in Auckland mit Packen und Umpacken auf den Flug nach Singapur vor.

Ab naechster Woche Mittwoch koennen wir uns dann treffen (hoffentlich nachdem Deutschland Weltmeister geworden ist!)
Go Germany! (hoere ich auch einige Kiwis sagen)

 

Man sieht sich, Leute :)

 

Mein Weg zurueck...

06Juli2014

 

...besteht groessten Teils aus Besuchen hier und dort. Und aus Busfahren.

Zuerst war ein Abstecher zu den Fitzpatricks in Wellington an der Reihe, wo ich nucklehead natuerlich vergessen habe Fotos zu machen, ich war leider nur eine Nacht da :/

Danach in Paraparaumu Beach, 81 Martin Road bei den unvergleichlichen Hobbs bin ich 4 Naechte geblieben...

 

... genauso wie nun in Clive bei den allerliebsten Olsens (wo ich hoffentlich noch daran denke Fotos zu machen).

Seit einiger Zeit macht sich eine recht merkwuerdige Stimmung, ich muss gar nichts machen um zufrieden zu sein. Nur rumsitzen und den Kindern beim spielen zugucken.
Das klingt sehr nach Rentner. Nur, dass ich vom Ableben weit entfernt bin, nicht aber von der Abreise.

Ich hasse es ziemlich hier wegzugehen.

Golden Bay

25Juni2014

Nicht so golden in diesem bescheidenen Wetter. Ich kann von hier leider keine Fotos hochladen. Der Winter ist stuermisch und nass. Ich bin froh dem bald zu entfliehen :)

Hokitika, die Stadt des Pounamu

17Juni2014

Pounamu ist neuseelaendische Jade oder auch Greenstone. Die meisten Vorkommen sind hier an der Westkueste der Suedinsel. Man kann das Zeug definitiv am Strand finden, die Schwierigkeit liegt jedoch im Erkennen. Frisch gefunden ist Pounamu naemlich absolut nicht gruen, denn es hat einige Schichte von broeckeligem Gestein um sich.

Das verregnete Wetter hier habe ich mit Steinschleifen bei Steve im 'Bonz 'n' Stonz' verbracht :)
Letzte Nacht hatten wir einen wahnsinnigen Sturm, der uns alle kaum schlafen liess. Halb so wild, denn ich bin eh morgens um 3:30 fuer das Spiel Deutschland - Portugal aufgestanden. Und es hat sich gelohnt ;)

 

 

Nun gehts weiter nach Punakaiki zu den bekannten Pancake Rocks!

Ihr hoert von mir.

Queenstown - Wanaka

11Juni2014

Parasailing mit schoener Aussicht in Wanaka!
Queenstown fand ich echt nicht so toll, viel zu touristisch, da bin ich schnell wieder weg.

 

Heute nachnmittag kam ich in Franz Josef an, toller Name nicht war? :D

Unterwegs mit Sunny

05Juni2014

 

Sunny ist meine Karre. Eine weisse nice!

Leider nur fuer eine Woche, deswegen muessen wir die Zeit ausnutzen, die wir zusammen haben!

Zuerst haben wir uns Larnach Castle, das einzige Schloss Neuseelands angeschaut. Und die unvergleichliche Otago Peninsula.

Dann ging's nach Sueden in den Catlins Forrest Park, ein Naturspektakel sondergleichen (was leider gleichzeitig nachts im kalten Auto schlafen und von miesen Snacks leben heisst).

Das nehme ich dafuer aber gerne in Kauf. Ich struggle nur ein bisschen damit meine Kamera- und Handyakkus irgendwo aufzuladen, .. ne heisse Dusche waere auch mal wieder was feines. Aber so ist das Budgetleben eben! (reimt sich)

Nun ab nach Te Anau und im Fjordland National Park und seinen Sounds rumcruisen!

Oamaru

27Mai2014

Der Abschied aus Aoraki/ Mt Cook National Park Village fiel wahnsinnig schwer. Das war vielleicht die coolste Community, in der ich jemals dabei sein drufte, wie eine grosse Familie.

Nun hat es mich nach einem kurzen Ausflug nach Christchurch, wo ich 2 Naechte im Knast verbracht habe, aber nach Oamaru verschlagen. Sehr suess, ungefaehr so gross wie Nieder-Olm.

Ich wohne bei Sophia Leon de la Barra und helfe ihr bei der Arbeit fuer den Community Garden oder wir und ihr boyfriend Mark machen zusammen Pasta. Die sind ziemlich engagiert und gut drauf!
Donnerstag nimmt mich Sophia nach Dunedin mit, von wo aus ihr dann meinen naechsten Bericht erwarten koennt!

Hier ein paar Eindruecke von der suedlichen Ostkueste:


Die Moeraki Boulders (oben) haben natuerlich Ursprung!

Die Steampunk Headquarters nicht, sind aber ziemlich funky und crazy!

200m 1566m 27000m

18Mai2014

Mein letzter Arbeitstag in Mt Cook ist gekommen, heut Abend wird mein Abschied gefeiert!

Vorher war ich noch mit dem Heli Unterwegs:

Mit Landung auf dem Tasman Glacier, der 27km lang ist, auf einer Dicke von 200m.

 

Die 1566m gehoeren zu meiner Bergsteigtour mit Mark und der Lower Peak von Mt Wakefield:

Das war echt knallhart (vorallem der Weg nach unten)!

Sonst ghts mir gut, ich ziehe nun weiter in den Sueden, muss aber vorher zurueck nach Christchuch ( nur wegen der busverbindung)

Ihr hoert von mir :)

 

Neuigkeiten ausm Village

08Mai2014

Es wird kaelter, die Hotels werden leerer, meine Arbeit stressfreier.

Meine Kollegen werden Freunde.

So sehen die Leute aus, mit denen ich so arbeite. Richtige Spassmacher.

 

Ich arbeite jetzt nicht mehr 60 Stunden die Woche, nur noch knapp ueber 40. Sobald ich Zeit finde, erklimme ich einen Berg, erkunde einen Bush oder paddle ueber einen Gletschersee.
Ja, ich bin so ein richtiger Naturtyp geworden, ein Draussenkind, ein Waldlaeufer, ein Naturbursche!
Bei dem, was man hier zu sehen bekommt, ist das unvermeidlich.

Tadaaa!

26April2014

Das mit den Fotos hab ich natuerlich doch wieder geschafft...

Dies hier ist noch von meiner Anreise ueber Lake Tekapo, wo die Kirche mit dem schoensten Altarbild der Welt steht.

Und nun seht ihr wo ich arbeite:
Die Kueche des 'Chamois Bar&Grill' in der Backpacker Lodge ist mein Arbeitsplatz, manchmal fuer ueber 12h am Tag.

Wenn ich mal nicht arbeite und nicht schlafe und ich bei keiner kostenlosen Staff Activity mehr reinpasse, dann gehe ich Wandern und geniesse die Aussicht!

Der Wahnsinn ist, dass ich schon seit fast 2 Wochen hier bin. Und wohl nur noch 2 oder 3 Wochen bleibe. Mir muss genug Freizeit bleiben, um bei Glacier Explorer Touren, naechtlichen Stargazing Ausfluegen mit Teleskopen und Rundfluegen mit Kleinflugzeug oder Helikpter mitzumachen, was mich als Mitarbeiter alles nichts kostet!

Ich halte euch auf dem Laufenden!

 

 

Nun hab ich Mt Cook gesehen!

24April2014

Das Mt. Cook National Park Village, in den Southern Alps der neuseelaendischen Suedinsel, liegt in einem wunderschoenen Tal zwischen Bergketten, Gletschern und Gletscherseen, auf 700m Hoehe mit perfektem Blick auf den herrlichen Mount Cook.

Das Village selbst besteht fast ausschliesslich aus Unterkuenften fuer Gaeste: ein luxurioeses Motel, die Backpacker Lodge, die Alpine Lodge und natuerlich das Hermitage Hotel, thronend am Hang, mit dem besten Blick und dem besten Kaffee, ab 200$ die Nacht.Hier gibt es keinen Supermarkt, keine Post, nicht mal einen Kiosk, dafuer aber noch eine wintzige Schule fuer die Kinder der wenigen Leute die hier wirklich wohnen.

Bilder gibt leider nicht, denn die Pcs erkennen meine Kamera nicht :/

Nun sind Freunde gekommen und ich muss auch wieder weg. Ein neues Update kommt bald!!

Iht hoert von mir!

Neuer Job im Mt Cook National Park Village...

17April2014

.. fuer den naechsten Monat und keine Zeit Blog zu schreiben!

Ist cool hier, das Wetter ist nur mist. Der Berg hat sich noch nicht gezeigt...

 

Stadt in Truemmern

13April2014

 

Ja die Erdbeben von 2010 und 11 haben ihre Spuren hinterlassen, die Leute aus Christchurch kommen mit dem Aufraeumen gar nicht nach.
Die Stadt hat ganz komische 2 Gesichter. In der gleichen Strasse laeufst du an einem halbzerfallenen Haus vorbei, aber daneben steht ein wunderschoenes, brandneues. Wird mit der Zeit schon wieder. Man sieht, dass die Stadt mal wunderschoen gewesen sein muss, aber es macht einen traurig hier rumzuhaengen!

 

Deshalb war ich mit Freunden campen.

 

Das Wetter war leider gar nicht gnaedig!!!

   

 

Die Banks Peninsula soll wunderschön sein, war aber leider wolkenverhangen. Wir haben versucht das Beste daraus zu machen und zu ignorieren, dass alles immer nass ist. Nun sind wir wieder in Christchurch und alle gehen wieder getrennte Wege.

Ich habe das Glück morgen nach Mt. Cook weiterzuziehen und dort ab Mittwoch in einer Lodge als Kitchen Hand anfangen zu dürfen.

Ihr hört von mir!

Nein, ich gehe...

06April2014

... nach Christchurch. Und zwar morgen.
Es ist alles gut, die Zeit hier war ja supi, aber nun fahre ich mit der Erkundung der Suedinsel fort.

In Christchurch werde ich wohl erstmal mit ein paar 'work mates' campen gehen.
Mal sehen was dann passiert.

Ihr hoert von mir!

 

Harvest has finally started

31März2014


Bevor die Arbeit so gut lief wie jetzt gerade ( !!!) hat uns Boss Georgy auf einen kleinen Kaikoura Ausflug mitgenommen :)

Ueberall Seehunde.
Ist es nicht schoen?

Ende Maerz schon?

24März2014

 

Die letzten Wochen vergingen wie im Fluge, obwohl die Arbeit nicht so regelmaessig war. Mein tief war letzte Woche, nur 2 Tage. Dafuer war aber St. Patricks Day. Da waren wir alle super drauf!

Auf diesen Bildern seht ihr Roxanne, Emile, Stefano, Wiebke, Kiren, Max, .... und mich.

Viel Ablenkung findet man auch im Rest vom schoenen Blenheim. Da hier IMMER die Sonne scheint, bin ich eigentlich auch staendig draussen...

 

...manchmal auch in meinem netten Hostel:


 

Ausserdem hat mich entwas anderes die letzte Woche angenehm beschaeftigt. Dafuer musste ich VIEL lernen :)

An Hand dieser Fotos duerft ihr raten, was ich gemacht habe, wo ich es gemacht habe und wie es wohl war :)

 

Ihr hoert von mir!

Doch ein paar Fotos...

12März2014

.. damit mir und euch nicht langweilig wird.
Heute und morgen keine Arbeit, aber ich streng mich an die Zeit sinnvoll zu verbringen: traeumen, in der Bibliothek im Internet rumhaengen, joggen gehen, gut kochen, Filme schauen, und mit Wiebke mit dem Rad rumcruisen! (Wiebke ist zwar deutsch, aber wir sprechen meistens englisch!)

Hier seht ihr ausserdem mein niedliches Hostel.

Im Sueden Nichts Neues..

08März2014

Langweilige Arbeitswoche, keine Fotos.
Ich suche nun nach einem neuen Arbeitgeber, denn fuer naechste Woche haette ich sonst nur unregelmaessig Jobs.

Ich freue mich schon darauf morgen mal in die Library zu gehen und das Weltgeschehen auszuchecken, das interessiert die meisten Leute hier naemlich wenig und ich komme selten dazu Nachrichten zu gucken.
Heute war ein schoener freier Tag. Ich backe jetzt mal einen Kuchen um sagen zu koennen, dass ich heute was gemacht hab :)

Ihr hoert von mir!

Den schlimmsten Job der Welt...

01März2014

...habe ich hinter mir.
2 Wochen lang geballter Gestank der dir tatsaechlich die Traenen in die Augen treibt; deine Haut bedeckt aus einer Mischung von Staub und Pflanzensaeften, die trotz allem die Sonne nicht davon abhaelt, dich zu verbrennen. Stunden-, tage-, wochenlang in elend gebueckter Haltung verbringen.
Ja, meine lieben LeserInnen, so verhaelt es sich beim Zwiebelsamen pfluecken.
Meine beiden schwedischen Kumpanen, Jessica und Adam (mit denen in wohne und arbeite) und ich waren mehr als erleichtert, als wir nach 2 Wochen in diesem Job in den Weinberg versetzt wurden.



Nach mehrfacher Heiss- und Handwaesche meiner Klamotten hab ich immernoch den Zwiebelgeruch in der Nase, wahrscheinlich ist er auch irgendwie auf mein Bett uebergegangen, aber zumindest duerfte er nun von dem Geruch nach Traubensaft verdraengt werden.

Wenn wir denn man nicht arbeiten, gehe ich mit den Schweden ausserdem einkaufen, fischen und auf Weintour per Rad. Das sind echt liebe Leute und sie frischen ausserdem meine Schwedischkenntnisse auf.

Der Lohn, den man uns zahlt, ist natuerlich leider kein grosser. So werde ich wahrscheinlich doch laenger bleiben als geplant.

 

Wie es nun weitergeht lass ich euch wissen, sobald ich es selber weiss.
Ihr hoert also von mir :) 

In Bleinheim gelandet...

23Feb2014

... und Job gefunden. Bleibe hier ungefaehr noch 5-6 Wochen.
Ihr hoert von mir!

Kia Ora!

14Feb2014

Heute habe ich mir aus Frust ueber meine Arbeitelosigkeit 2 Paar neue Ohrringe gekauft. Ich habe auch schon Komplimente dafuer bekommen und gebe meine Suche nach einem Job natuerlich nicht auf.
Seit Mittwoch bin ich im schoenen Honeysuckle gelandet, mit nur 10 Betten und wunderbaren Besitzern. Dieses Hostel befindet sich in Nelson;
Hier seht ihr, was diese Stadt so zu bieten hat:



Eine schoene Innenstadt, viele Attraktionen wie ein Auto/Modemuseum
( seht euch das mal an! http://worldofwearableart.com/about/ )
und ein Kauribaum, wenn wir auch groessere gewohnt sind.
Ja richtig, wenn man hier auf einen kleinen Huegel klettert, ist man ploetzlich im geografischen Mittelpunkt Neuseelands. Die nette Aussicht zeigen die letzten beiden Bilder.

Drueckt mir die Daumen bei der Arbeitssuche.
Ihr hoert von mir.

Nun Picton...

10Feb2014

... damit ich nicht immer nachholen muss.
 

Wie das grausige Wetter immer besser wird :)
Ich glaube ich schiesse meine Eile endlich einen Job zu finden in den Wind und bleibe ein ganz kleine wenig laenger in Picton.
Mama, wie ist mein Kontostand? 

Eine Woche in Wellinton mit Schei*wetter

09Feb2014

Da ich aber bei den wunderbaren Fitzpatricks untergebracht war und mich auf die Sevens freuen durfte, war das auszuhalten.
Ich habe leider erbaermlich wenige Fotos gemacht, das tut mir sehr leid. Das spricht nur dafuer, dass der Rugby zu gut war, um an seine Kamera zu denken.
2 Tage lang haben die Kerle auf sich eingekloppt, ich hatte richtig Bock, selber mitzuspielen und mich auf der matschigen Wiese im stroemenden Regen zu suhlen. 
Im Finale gegen Suedafrika hat Neuseeland gewonnen (Ueberraschung), wahrscheinlich sind die Kiwis am besten an diese Konditionen gewoehnt!

Die Party im Stadion und danach war AWESOME, vor allem, weil die Innenstadt fuer die Fussgaenger abgesperrt wurde und man eine riesen Partymeile zur Verfuegung hatte (und wahrscheinlich auch, weil man hier NIE Eintritt fuer Clubs bezahlen muss)!!!
Den Sonntag habe ich dann wieder bei den Fitzpatricks in Petone gechillt und einen Apfelkuchen gebacken.
Heute war die Ueberfahrt via Faehre und es haette echt angenehmer sein koennen...
Aber ich ziehe das 25Grad warme, wunderschoene Picton dem stuermischen Wellington definitiv vor! 


(v.l.n.r.: Parliament = The Beehive; das groesste Holzhaus Neuseelands, riesig; Fitzpatrick Doggy Shadow; mein Kostuem am Morgen danach; das Wetter) 

Das easy life ist bald vorbei...

30Jan2014

..., denn ich verabschiede mich langsam von Mel, Steve, Mackenzie, Bayley und Gryffyn, von Paraparaumu Beach und dem grossen, unordentlichen Haus, von Bow, meinem Lieblingslabrador; davon, dass ich essen gekocht und Zahnpasta gekauft bekomme und davon, dass Mel immer eine Loesung fuer alles hat oder jemanden kennt, der das schon regelt.
Ja, es war sehr schoen hier, heute habe ich zum letzten Mal auf die Kinder aufgepasst und in wenigen Tagen gehts nach Wellington!
Ich bin sehr aufgeregt weiterzukommen.


Kurzer Bericht von allem, was bisher passiert ist.
Da irgendwie sowieso nur Du, liebe Oma, und du, Mami, meinen Blog liesst, bekommt ihr es ganz privat :)

   Vor so einer schoenen Kulisse, fand das 150jaehrige Jubilaeum desNeuseelaendischen Militaer statt. Da wollten Mel und Steve unbedingt hin, da sie frueher zusammen in den 'Connect Forces' waren.
Es wurde viel marschiert, ca 1500 Kadetten zwischen 13 und 18 Jahren sind angetreten und dann reihenweise in der Sonne in Ohnmacht gefallen, das war echt ein Schauspiel.
 
Ja, Helikopter sind auch geflogen und so weiter.
Und auf dem Rueckweg haben wir noch einen Gummistiefel besucht.

An vielen anderen Tagen, wenn ich auf die Kinder aufgepasst habe, haben wir zusammen kleine Ausfluege gemacht, zB ins Einkaufszentrum oder an den Strand, zum schwimmern oder 'limpits' sammeln, die einen hervorragenden Fischkoeder fuer Mel abgeben.
Leider habe ich von all dem nie Fotos gemacht.

Aber ganz ehrlich, es nervt auch irgendwie, von seinem Leben STAENDIG Fotos zu machen. Die Auszeit musste ich mir mal goennen.

Ihr hoert von mir :)

Kiwiana

20Jan2014

Cricket in Wellington
Blackcaps v. West Indies
spannend und knapp
Aber dass am Ende die Kiwis gewinnen, ueberrascht uns wohl nicht.

Ich hab sogar ein Autogramm von einem Spieler bekommen!! uuuh 



Ein wunderschoener Freitag in Wellington mit Marie, meiner Freundin aus Paihia.

...ein Kerls der auf dem Dach sein Muesli isst...

 

Ausserdem  ein weiteres spassiges Kiwiana-Wochenende in Porangahau :)

Wieder erreichbar!

13Jan2014

Oh, lange musstet ihr warten!
Ich muss nun eine Auswahl treffen und von den wichtigsten und besten Dingen, die ich erlebt habe, berichten.. das ist hart.

Zuerst 'Beach Polo' und Helikopter fliegen.



Ich hab noch nie in meinem Leben Polo gesehen, wenn man sowas wie Fussball gewohnt ist, ist das hier viel interessanter.
Am gleichen Tag haben wir dann mit dem Heli einen kurzen Rundflug gemacht. Schien ein Sporthelikopter zu sein, denn er begann Loopings und Schrauben und alle moeglichen Schraeglagen zu machen (das war ziemlich freeeeaky).

In Porangahau wurde anlaesslich des internationalen Beach Polo Turniers (mit Teams aus der Mongolei, Argentinien, ...) eine 'fette' Silvester Party geschmissen.
Das hat zumindest jeder angekuendigt, am Ende hat es seeehr stark der Soergenlocher Kerbedisco geahnelt (war also sau witzig!!!) :D




Dann der Fishing Trip.
Oder besser: Ich habe offiziell an der 'Ladies Fishing Competition' des Porangahau Fishing Club 2014 teilgenommen :) bin ich stolz darauf!
Ich habe auf hoher See ganze 4 Fische gefangen!! 4! Dann musste ich ko*zen.
Es haben mir aber alle versichert, dass die See an diesem Tag sehr garstig war.



Wisst ihr eigentlich wie gut richtig frischer Fisch schmeckt?
Ich hab sogar mein eigenes Filet gehackstueckt.. war aber echt haesslich.


Mit zum Jagen bin ich auch gekommen. Mel liebt Jagen. Arme kleine Haeschen abknallen.
Man muss aber dazusagen, dass die hier eine Pest sind, wurden ja eingefuehrt und haben keine natuerlichen Feinde. Die meisten Farmer heissen Hobbyjaeger herzlich willkommen.
Man hat schon mehr Glueck, wenn man ein ordentliches Reh vor die Flinte kriegt, das ist aber diese Nacht nicht passiert (fand ich auch gut so).

... mehr wollt ihr nicht sehen.


Mel ist aber nicht verrueckt oder so, wir haben auch normale Sachen gemacht :D
Waren oft am Strand und haben den Hund mitgenommen oder am Fluss und sind von der Bruecke gesprungen (das hab eigentlich nur ich gemacht).

  ... yaaam! Crayfish!


Der Farmer von nebenan hat nicht vergessen uns zum alljaehrlichen Schafescheren einzuladen, netter Kerl.
Oft reisen Schafscher-Gangs von Farm zu Farm und verrichten dort ihre Arbeit, so auch hier.
Der Schuppen bebt, weil die Musik die Schermaschienen uebertoenen muss. Und dann sind da vier wackere Kerle, die die Schafe auf den Ruecken schmeissen und in weniger als 2 Minuten entkleiden. Jeder hat sein eigenes Kehrmaedchen, dass die gute von der schlechten Wolle trennt. Noch ein paar andere Leute stampfen die Wolle zu Ballen.
Es ist recht beeindruckend, wie schnell alles vor sich geht und was fuer ein geordnetes Chaos herrscht.




Jacko und Ted, ebenfalls Bewohner des Holiday Camp, wie wir, beide ueber 60, haben dem ganzen dann die Krone aufgesetzt. Sie haben mir eines Tages angekuendigt, sie wuerden mich auf eine Tiki-Tour mit Pubbesuch entfuehren.
(Ich hab gefragt was genau eine Tiki-Tour ist, eine passende Definition ist wohl, dass man gemeinsam losfaehrt, aber keiner weiss wohin).

Erinnert ihr euch an Jacko? Er war der Schluessel zu Mel, hat mich auf meinem Weg von Waipukurau nach Porangahau im November aufgepickt. Ich verdanke ihm also viel.
Ted und Jacko, beide verrueckte Kerle, aber gute Freunde von Mel, ich musste mir also keine Sorgen machen.
Wir 3 waren 10 Stunden 'on the road'! Hatten ein Bier hier, Mittagessen und ein Weinchen dort.. und noch ein Bier hier und haben ausserdem mindestens 200km gemacht. Denn unsere Anlaufstellen waren WEIT voneinander entfernt (der Begriff 'Pubtour' ist hier also ein anderer).



In diesem Holiday Park wo jeder 'longtermer' jeden kennt und jeder mit jedem saeuft, kann man sich nur wohlfuehlen. Wieder viele Leute, die ich vermissen werde.

Merry Christmas!

27Dez2013

Meins war wunderbar!! Wie ich gehoert habe, hatten wir ungefaehr das gleiche Wetter?!

Ich hab ueberhaupt keine Zeit alles zu erzaehlen. Ich lasse euch hiermit wissen, dass ich mit Mel und ihrer Familie auch Silvester verbringen werde (wieder in Porangahau Beach, wo wir uns einst trafen). Somit bin ich mindestens 2 Wochen nicht zu erreichen (kein Netz und Internet dort)

Meine Erlebnisse seit dem letzten Eintrag in Bildern und ein paar Worten zusammengefasst:

Hier haben wir Wanganui:




Der Pinaacles Walkway, mit 2 supernetten Jungs und Cape Palliser

 

Und schliesslich unser wunderschoenes Weihnachtsfest bei Mel

sogar mit Kirchgang :) was wir sehr schoen fanden!

ihr hoert von mir!


Das Tongariro Crossing...

17Dez2013

... ist eine 7 stuendige Wanderung quer durch den Tongariro National Park, im Herzen der Nordinsel. Man ueberwindet 20km und rund 700 Hoehenmeter.
Klingt das nicht gut?Das war unser Plan fuer letzten Freitag.

Das Wetter war ueberraschend gut, klare Sicht.
Man bekommt nicht nur Mt Doom aus 'Herr der Ringe' zu Gesicht:



sondern auch das:

Stellenweise war der Pfad nicht ganz ungefaehrlich, was bedeutet, man haette leicht abstuerzen koennen. Aber Todesfaelle gab es glaube ich noch nie..

Fuer diese Augenblicke und Ausblicke, hat sich die haerteste Wanderung meines bisherigen Lebens echt gelohnt. Auf 1900m ist die Luft zwar etwas duenner, aber man hat den Eindruck Neuseeland liegt einem zu Fuessen.




Die Tage danach war nicht viel mit uns anzufangen (ausser baden im Lake Taupo),
bis wir unsere Kajaktour gemacht haben zumindest nicht.
5 Stunden den Wanganui River im Wanganui National Park runter, mit Stop auf einer lieblichen Lavendelfarm :)

Mittlerweile haben Rebecca und ich Wanganui Town besucht, sind hier zum Strand geradelt, haben Museum&Galerie besichtigt und an ihrem Geburtstag die beiden Pubs unsicher gemacht :)

Heute ist auch schon wieder unser Abreisetag, wohin wissen wir noch nicht ganz genau...

 

 

Auf der Karte markiert habe ich das Tongariro Crossing. Es verlaeuft von der kleinen 48 im Westen zwischen Mt Ngauruhoe (Mt Doom/ Schicksalsberg) und Mt Tongariro entlang Richtung Norden und endet irgendwo am Highway 46.
Im Norden davon findet ihr Turangi, wo wir die 3 Tage um das Crossing gewohnt haben.

Im Westen seht ihr den Whanganui (gesprochen Wanganui) National Park, suedlich davon Wanganui Town (man kann es mit und ohne H schreiben, da ist man sich irgendwie uneinig).

Das war wieder ein bissche Input fuer euch :*
Ihr hoert von mir!

Eine Weile...

12Dez2013

... ist vergangen, seit meinem letzten Eintrag, es ist viel passiert.

Seit Sonntag dem 01.12 konnten wir Clive fuer eine Woche unser zu Hause nennen.
Bei Peter, Alison und William mit ihren Schafen und Kiwis liess es sich gut leben!
Wir waren ueber eine Woche dort, es war meine bisher beste HelpX Erfahrung.
Die Olsens sind einfach klasse, Peter ist ein Supertyp!
Sie haben Rebecca und mich dazu eingeladen, vorbeizuschauen und zu bleiben, wann immer wir in der Gegend seien. Traurig nur, dass das wahrscheinlich nie mehr der Fall sein wird.

Wir hatte einfache Arbeit mit Peter in seiner Kiwiplantage zu tun (Aeste rausrupfen) und zur Belohnung (und zum Abschluss) hat Peter uns zum Fliegenfischen ins Paradies mitgenommen.
Das Paradies ist 2 Stunden von Napier aus im Inland, trozdem nicht weit weg, nur das Vorankommen dauert etwas laenger (streckenweise 30min fuer 10km). Und es ist die pure Wildnis; Busch und Fluss.
Keine Sanitaeranlagen, kein Strom.
Wir sind aber nur eine Nacht geblieben :)


Keine Sanitaeranlagen stimmt nicht so ganz, denn unweit unseres Standortes sprudelte eine natuerliche heisse Quelle.
Das 'Department of Conservation' legt nun sehr viel Wert darauf, dass dieser Luxus auch genutzt werden kann und baut Pools in diese Wildnis (2 kleine nur).
So sassen wir nachts mit gutem Hawke's Bay Wein im 40Grad warmen Wasser und schauten uns die Sterne an.

(die Poolfotos hat leider nur Rebecca)

 

Vorgestern haben Rebecca und Ich die Olsens schweren Herzens verlassen, um nach Taupo aufzubrechen. Ich muesste jetzt also 3 Punkte auf der Karte setzten (erst Clive, dann Mohaka River (Siehe Karte), dann Taupo).

Eindruecke vom schoenen Taupo:


Wir hatten zwar nur 2 Tage, haben aber viel getan und gesehen!
Ihr duerft die Huka Falls und ihr kristallklares Wasser bewundern, ausserdem Lake Taupo, auf dem wir per Segelboot die beeindruckenden Maori 'Carvings' besichtigt haben, die leider noch nicht mal 50 Jahre alt sind (wie unromantisch, aber so ist das hier). Und was man beim Taupo Cliffhanger so macht, erzaehle ich euch, wenn ich wieder daheim bin :)

Es gibt viel mehr zu berichten, aber mir fehlt die Zeit.
Die Jagd auf Weihnachtsgeschenke fuer Mel und Familie (moeglichst billig) hat begonnen, wir trefffen dort am 23.12 ein!

Und ab heute Abend sind wir in Turangi, stimmen uns aufs Tangariro Crossing ein.

Ihr hoert von mir :)

Seit Montag in Napier

28Nov2013

 

Napier ist Neuseelands Art Deco Capital und hat viele schoene Fleckchen!
Am Anfang war das Wetter perfekt, aber seit 2 Tagen nichts als Regen.

Ich wurde unter anderem von einer Kiwi-Frau (Olivia) in ihrem Heim zum Abendessen eingeladen, habe die obligatorischen 'sights' gesehen und verstehe mich sehr gut mit Ammi Mary, mit der ich im Kino war und heute Abend fuer Thanks Giving koche :)

Morgen treffe ich Rebecca!

Ihr hoert von mir.

Nun seht ihr...

25Nov2013

... wie die Neuseelaender so sind.

Am Samstagnachmittag, nachdem ich erfolgreich 50km per Anhalter von Waipupurau nach Porangahau Beach gekommen bin, hat Mel mich auf der Strasse aufgegabelt.
Sie wusste sogar mehr oder weniger, wer ich bin, denn es hatte sich in der Gegend scheinbar schon rumgesprochen, dass heute wieder ein 'hitch hiker' unterwegs ist.
Mel hat mir unter anderem angeboten mich zu dem 'longest place name in the world' zu fahren (DIE Touristenattraktion hier), weil sie der Ansicht war, der Verkehr sei so maessig, dass ich da sonst wohl heute nicht mehr hinkommen wuerde.

Tatsaechlich ist uns auf dem Weg auch nur ein einziges Auto entgegengekommen, das ist wirklich REMOTE

(der Kleine da ist Griffin, ihr Sohn)

Nach dieser spektakulaeren Erfahrung hat Mel mich zu sich in ihr 'summer home' eingeladen, zum lunchen und Familie kennenlernen. Da sag ich doch nicht nein.
Das ist Mel auf dem hiesigen Campingplatz, wo sich Hinz&Kunz seine Wochenendhaeuser zusammenzimmert.

Nach einem netten Plausch haben wir dann gemeinsam beschlossen, dass ich doch gleich ueber Nacht bleiben kann, ich koenne im Bungalow ihrer Freunde schlafen, die seien nicht da. Ich war also very welcome! :)

Bevor es aber abendlich wurde, musste Mel noch nach Abalonen (Paua) tauchen gehen und sie hat mich natuerlich mitgenommen. Zusammen mit Peter und Ben sind wir also an einen ganz besonderen Strand gefahren, wo die 3 Wahnsinnigen dann zwischen den Felsen bei rauen Wellen nach Muscheln tauchten.
Ich bin dort ins Wasser gegangen und konnte unter keinen Umstaenden verhindern, dass ich mit jeder Welle gegen die gemeinen Felsen geklatscht bin.
Also bin ich im nahen Gezeitenpool schnorcheln gegangen und hab die anderen machen lassen.

Zum Abendessen gabs dann frische Paua (betraten und durchaus essbar)!

Abend heisst im Porangahau Holiday Park aber auch, dass sich alle zusammensetzen, saufen, die Kinder ihre Marshmellows grillen und man sich insgesamt wirklich gut amuesiert!

Links sind Mel und Ehemann Steve in ihrer 2.Kueche.

In der Mitte seht ihr 'Jacko', der mich am naechsten Morgen heim gefahren hat :)

Am Morgen des gleichen Tagen wusste ich noch nicht mal was ich den ganzen Tag machen sollte und dann ende ich aus Glueck bei der richtigen Person!
Mel hat mir nicht nur einen wunderbaren Abend bereitet sondern mich morgens noch mit ihrem Quad ueber den Strand kutschiert :)

Ich hab mich 1000 mal bedankt und das war noch nicht genug.

Zum Abschied hat Mel mich eingeladen Weihnachten bei ihrer Familie zu verbringen.
Ist das nicht witzig?

Dieses Wochenende...

24Nov2013

... war ich echt der gluecklichste Mensch auf Erden. Es hat sich natuerlich wieder alles anders ergeben, als ich es erwartet hatte.
Ich sag nur soviel: schnorcheln, Quat fahren und seeehr gute Gesellschaft.

Bilder folgen.

Waipukurau

22Nov2013

In Neusseland zu reisen koennte nicht angenehmer sein.
In jedem 2. Kaff ist eine Touristeninformation, wo du erfaehrst, was es in der Gegend zu sehen gibt, so auch in Waipukurau.
Ausserdem bekommt man reichlich Tipps von allen moeglichen Ladenbesitzern, Supermarktangestellten, Kuenstlern, Leuten die man auf der Strasse trifft und mit denen man ins Gespraech kommt.

Alle 500 Meter findet man eine oeffentliche Toilette, die sauber und kostenlos ist. Um dieses Grundbeduerfnis muss man sich also nie sorgen.

Wenn mich mein Host Angela mal nicht bringen kann, ist es auch kein Problem per Anhalter mitzufahren. Wie heute, immer eine Erfahrung. Ein Trucker hat mich nach Waipawa mitgenommen:

2 Art Galleries und das Settler's Museum habe ich dort besucht.
Sonst gibt es in der Gegend leider wenig zu sehen...


Das ist zur Zeit mein Heim:


(Doggies: Manta&Sally; sie gehen ueberall zusammen hin und machen alles zusammen;
Kater: Jay ist riesig, geht mir ca bis zum Knie, und liebt mich, laesst mich also nie in Ruhe)

Das Haus ist natuerlich riesig, mit Pool, Spa und so weiter. Angela besitzt ausserdem 2 Pferde, den Kater Ronald und eine Menge Huehner.
Und das ist 'Die Factory':


Merkwuerdige Dinge gehen da vor sich, ich wurde nach Schichtenede mal rumgefuehrt.
Die Firma traegt den Namen Agri-Lab Co Products, letztendlich werden dort Tierueberreste zu Pulvern verarbeitet, die dann wiederum in Beautyprodukten zu finden sind. Es wird auch nach Deutschland exportiert..... scary!

 


Am Montag ziehe ich weiter nach Napier (wo ich mit dem Bus eigentlich schon durchgefahren bin) und werde dort hoffentlich irgendwann auf Rebecca treffen :)
Weiter ist noch nichts geplant.

Bilder, ..finally

19Nov2013

Hier seht ihr Waiohika Land und Herrenhaus:

Ausserdem Whirlpool, Pool und Tennisplatz. Und die 100Jahre alten Bauplaene:

Und noch ein bisschen Gissy (Gisborne):

Hier lässt sichs leben

16Nov2013

In einer Villa auf dem Lande.

Seit Montag habe ich hier gewooft, am Montag fahre ich wieder ab. Dann bekommt ihr hoffentlich auch bald Fotos zu Gesicht, hier fehlt mir das richtige Kabel.

Bei 4 Stunden Arbeit täglich kommt da einiges an Arbeitszeit zusammen:

6h verwendete ich darauf, das gesamte Haus staubzuwischen und zu saugen

10h verbrachte ich im Garten / Park mit Unkraut jäten usw

3h hat es mich gekostet sämtliche Terassen (7) und den Hof zu kehren

Im Rest der Zeit habe ich den Ofen und 2 Barbeques geschrubbt.

 

Keine leichte Arbeit und nicht zu wenig, aber im Gegenzug kann ich Pool und Whilrpool verwenden wie und wann ich will und es gibt sehr gutes gesundes Essen.

Es ist ein bisschen einsam, meine Hosts müssen ziemlich viel arbeiten.

Also lag ich heute nach der Arbeit 3 Stunden am Pool und hab mir von der Sonne das Hirn wegbrutzeln lassen (selbstverstänlich mit Sonnenreme). Es heißt, hier in Gisborne ist es am schlimmsten.

Es kommt immer alles anders...

10Nov2013

   ... als man plant, deshalb solle man das wirklich nicht so exzessiv tun.
Fuer meinen zweiten Tag in Whakatane hatte ich mir echt nur vorgenommen zu tun, was mir so in den Sinn kommt, aber schon beim Fruehstueck stuerzt unser Hostelvati in die Kueche:

Jemand hat angerufen und sucht wen zum arbeiten. Warum eigentlich nicht, Miriam. Was macht der denn so?
Er ist Imker, hast du Angst vor Bienen?
Nein....
..Er sagt er holt dich in einer halben Stunde ab.

Und dann war ich den ganzen Tag mit Jeff und dem andern Kerl da unterwegs Bienenstoecke pflegen, oder was auch immer er dort gemacht hat, ich habe assistiert.
eine schreckliche Arbeit und ich werds nie wieder tun.

Ich stecke in einem weissen Schutzanzug, der mir viel zu gross ist, auch die Gummistiefel, ich kann mich kaum bewegen. Wir arbeiten bei 25Grad in der prallen Sonne. Der Schweiss laeuft mir uebers Gesicht und ich kann ihn nicht mal wegwischen, weil mich das Schutzgitter behindert, ausserdem sehe ich schlecht.
Dann verstehe ich nicht was ich machen soll, denn Jeff nuschelt und erklaert es nicht anstaendig.
Ausserdem ist es LAUT, um dich herum schwirren Millionen Biene, der Generator fuer dieses merkwuerdige Blasgraet laeuft und verbreitet einen unangenehmen Gestank.
Jeff bruellt mich an.. keine Ahnung warum, ich verstehe ihn wieder nicht.
Wenn ich den Deckel von einem Bienenstock schliessen soll, so wie Jeff es mir gezeigt hat, zermatsche ich am Rand dutzenden Bienen. An diesem Arbeitstag haben wir bestimmt hunderte getoetet.
Da hab ich es auch verdient, dass sie mich durch die Handschuhe stechen.

Ich war so froh, als es vorbei war.

Jetzt wissen wir wie Honig gemacht wird.



Ansonsten gefaellt mir Whakatane sehr gut! Es ist angeblich Neuseelands sonnigste Stadt, ich bin auch ordentlich braun geworden.


An Tag 3 habe ich die beruehmt beruechtigte White Islands Tour gemacht, was mich wiedermal einiges gekostet hat!
White Island ist Neuseelansd groesster, noch aktiver Vulkan, der 50km vor der Kueste einsam im Meer liegt und vor sich hin raucht. Wir waren also auf einem Vulkan spazieren.

Das ist unser suesser Fuehrer.

Und das bin ich. Mit Gasmaske.

Hier wurde sogar mal Sulphur abgebaut, aber die Bergarbeiter hat es immer irgendwie dahingerafft und die Fabrik (1923-33) wurde aufgegeben.



Heute, an meinem letzten halben Tag in Whakatane, besuche ich noch New Zealand's Top Beach, Ohope Beach.





Nun erzaehle ich immer wen ich treffe und was ich mache, aber es gibt hier ja mehr zu vermerken:

-dass Essen recht teuer ist, hatte ich schon gesagt
-das die Leute MEGAFREUNDLICH und hilfsbereit sind auch
-seit September werden, wie auch bei uns, saemtliche Weihnachtsartikel angeboten, dafuer wird noch keine Weihnachtsmusik gespielt, was ich sehr befuerworte
-nicht selten sieht man hier Leute barfuss. Egal wo, Bank, Supermarkt, Friseur, auf der Strasse
-bei Zebrastreifen halten Autos IMMER an, um zu schauen, ob jemand drueber will
-der Strassenverkehr generell ist sehr angenehem, ruhig
-Innenstaedte sind immer gepflegt und sehr kuenstlerisch gestaltet, die Maorikultur ist omnipresent
-jedes Kaff hat eine Library, wo du meistens auch umsonst ins Internet kannst


Ich geniesse meine Zeit hier :)
Ihr hoert von mir!

Das war also Rotorua...

07Nov2013

 

...oder Rotten Rua, wie Wendy gesagt hat :)
Ja hier stinkt es ziemlich, das ganze Gebiet ist thermisch irgendwie aktiv.

3 Naechte war ich nun hier, im Hostel von Marie's Bruder (wisst ihr noch, die Frau auch Paihia) ich hab pro Nacht somit nur 20dollar bezahlt :) dazu hat man Kontakte, hihi..

In dieser Zeit habe ich mit Simon, meinem Zimmergenossen, die Redwoods durchstiefelt und in einem Maoridorf ein anstaendiges, im Erdofen gegartes HANGI zu mir genommen.

Ausserdem hatte ich dank Diane und ihrem Auto die Chance das WaiTapu Wonderland zu besuchen und 30dollar fuer den Bus zu sparen! So sieht es dort aus:

Geniesst die Bilder, ich geniesse es vor Ort :)
Nun ziehe ich weiter nach WHAKATANE

 

Bis bald!

Noch eine 3. Nacht bei Wendy....

03Nov2013

... denn wir haben richtig Spass zusammen!

Gestern haben wir in ihrem Garten ein Bohnengestaenge aufgebaut, sind durch die kleine Stadt Te Puke geschlaendert, haben uns abends auf der Strasse ein Feuerwerk angeschaut und danach ihr ganzes Eis aufgefressen!

Heute haben wir die Familie ihres Sohnes besucht, dann ihre alten Freunde Jude und Iain, die witziger und skurriler nicht sein koennten und anschliessen waren wir noch schwimmen im Meer!

und das ist Wendy in ihrem Gemuesegarten:

 

Morgen werde ich wahrscheinlich weiterreisen. Nach Rotorua

Ich bin echt hintendran...

01Nov2013

... mit meinen Eintraegen!

 Die letzten 2 Naechte war ich in Tauranga und Mt Maunganui.. es kommen noch mehr Fotos hoffe ich. Es war nicht all zu beeindruckend, hab schon schoeneres gesehen :)

Nun bin ich bei Mrs Wendy Palmer zu besuchen und bleibe 2 Naechte. Die hat mich einfach zu sich eingeladen, wir hatten uns im Te Tree Cafe kennengelernt.

 

Mal sehen, was wir heute machen :)

Seit 4 Tagen wiederum...

24Okt2013

... bin ich in Waihi, einer kleinen schoenen Goldgraeberstadt mit einer riesigen Miene!

Ich wohne mit 2 anderen Woofern (Arbeiter gegen Essen und Unterkunft) in Toms Blockhaus. Wir arbeiten in seinem Cafe, dem Ti Tree Cafe.
Es ist eher klein, sehr suess und im Moment auf Platz 11 von Neuseelands 'Cafe of the Year', wir sind alle gespannt!!


Ich hab irgendwie kein Foto von meinem Arbeitsplatz... kommt auch noch.

Die anderen Woofer sind Rachel, Amerikanerin, und eine andere Deutsche.. (immerhin nicht beide deutsch!). Ich kann mit gutem Gewissen sagen, dass ich mehr englisch rede als deutsch!

Klingt jetzt alles irgendwie SUPERGUT... gerade bin ich aber eher mit gemischten Gefuehlen hier. Ich schlafe in einem Bett mit den Massen 70x180, was mir ein bisschen zu klein ist. Die Arbeit, die ich im Gegenzug fuer die Unterkunft leiste bestand bisher aus 5 Stunden Geschirrspuelen im Cafe pro Tag, ich hoffe dass sich das bessert.

Tom ist dafuer sehr nett und er bezahlt uns extra Stunden. Jetzt liegt das Lobour Weekend vor uns, wo ironischerweise jeder Kiwi frei hat und wir erwarten ein gutes Geschaeft. Da kann ich dann viele bezahlte Ueberstunden machen :)

UND wir haben bereits einen kleinen Ausflug durch die Gegend gemacht (ich hatte am ersten Tag naemlich direkt mal frei) und ich bin natuerlich wieder in einer wunderschoenen Gegend gelandet: Waihi Beach/ Bownetown

 

Ich werde es hier schon aushalten, bleibe noch eine Woche.

Ihr hoert von mir!

Jetzt bin ich schon wieder ganz woanders...

23Okt2013

... aber voher erzaehle ich euch, dass ich nach meinem letzten Eintrag 2 Naechte in Coromandel town verbracht habe, in einem unglaublich suessen Hostel mit Riesengarten ausserhalb des Ortes. Man kann es wirklich nur einen Ort nennen, die haben gerade so einen Supermarkt!
Aber ich habe es dort sehr genossen. Wunderschoene Bucht mit Waeldchen, Staenden, Wiesen.. alles was man gerne hat!

Danach habe ich mich aufgemacht nach Thames (ein ganz klein bisschen groesser als Coromandel) bin aber nur eine Nacht geblieben.. war ja auf der Durchreise :)
...und es ist auch nichts besonderes zu berichten.

Ueberall lerne ich nette Leute kennen und mit denen, die ich am liebsten mag, gebe ich mich eben am laengsten ab. Aber man muss sich dran gewoehnen, sich dann auch wieder genauso schnell von den neuen Freunden zu trennen, ...das nervt.

Ich hab mich immernoch nicht ganz dran gewoehnt, dass die hier auf der falschen Seite fahren... das hat sich letztens beim Fahrad fahren rausgestellt, das war sehr witzig. Aber Auto gefahren bin ich leide noch nicht.

Die Fotos brauchen leider ewig zum hochladen, demnaechst kommt mehr!

 

 

Und heute...

16Okt2013

... sind wir dann zum Otama und Opito Beach gefahren, es war WUNDERSCHOEN!

Das Wetter war ein Traum (zumindest solange wir unterwegs waren) und der Sand war so weich und weiss, es hat einen echt geblendet!
Ausserdem war absolut niemand da, der uns haette stoeren koennen, in der ganzen Bucht haben wir in der Ferne ein einsames Boot gesehen.
Aber der Wind nervt!

Morgen reise ich hier vielleicht wieder ab.. oder auch nicht.. ich wuesste naemlich nicht wohin.

Ihr hoert von mir!

Seit Montagabend...

16Okt2013

... bin ich im schoenen Whitianga, auf der Coromandel Halbinsel.

Gluecklicherweise habe ich Autobesitzer getroffen, die mich gestern mit zum Hot Water Beach und zur Cathedral Cove mitgenommen haben! Waere ein super Ausflug gewesen, wenn nicht so Scheisswetter gewesen waere ... aber trozdem irgendwie lustig, danach mussten meine Wanderschuhe zum 2. Mal komplett trocknen.

Abends hatten wir einen schoenen Wein und nette Gespraeche mit den 10 anderen Deutschen aus dem Hostel...

Hier sind sie...

13Okt2013

... die Fotos vom Tauchen.

Morgen werde ich das schoene Paihia verlassen und Richtung Coromandel Halbinsel aufbrechen ( 8-stuendige Busreise.. uuuh).

Ihr hoert von mir!

 

Aufloesung

10Okt2013

Ich war TAUCHEN :)

Fotos in voller Ausruestung folgen noch.. oder sie sind auf facebook zu sehen!

Jetzt...

07Okt2013

...wird sich zeigen, wer meinen Blog halbwegs regelmaessig liesst, hehe.

RATET, WAS ICH HEUTE TOLLES GEMACHT HABE
und schreibt es als Kommentar.

In 2 Tagen kommt die Antwort!
:*

Eindruecke...

06Okt2013

... von unserer Kajak-Tour

Aber nun...

03Okt2013

... bin ich schon seit 3 Naechten im schoenen Paihia in der 'Bay of Islands'!

Mein Hostel ist DER WAHNSINN!! Ich bin so froh hier zu sein!
soooo sauber und ordentlich.
Die Kueche und alle anderen Raume sind auch total schick.
Und das sehe ich, wenn ich aus dem Fenster gucke:
 

Am ersten Tag hier haben Marie, Nastasia, Katharina, Annika und Ich
einen Ausflug nach Russel gemacht, sehr verschlafen...
 

Am Tag darauf unseren 105$ teuren Tagestrip zum Cape Reinga, dem (fast) noerdlichsten  Punkt der Nordinsel, wo sich die Tasmansee und der Pazifik treffen.
 
Danach noch einen Ausflug zum 90 Mile Beach und sandboarding von
riesigen Sandduenen
 
(beim letzten Bild im Hintergrund, das sind unsere Reisebusse. Und da sind wir wirklich runtergefahren. Danach hatte ich Sand ueberall, also UEBERALL)


Meine Unterkunft (die beste, in der ich bisher war) ist verhaeltnismaessig nicht teuer und verdient den Namen Hostel eigentlich gar nicht. Ich schlaues Maedchen hab mit der Hausmama Mary (echte Kiwi) ausgemacht, dass ich gegen 2-3 Stunden arbeit taeglich (helfen beim Betten beziehen, waschen, Waesche aufhaengen, staubsaugen, ...) meine UNTERKUNFT UMSONST kriege! Ich bleibe deshalb wahrscheinlich noch ueber ne Woche hier :)
Will wander gehen und kurze Ausfluege machen und so weiter...
Ihr hoert von mir!

 

Hier erstmal die versprochenen Fotos aus Whangarei

03Okt2013

Meine Unterkunft und die Innenstadt

 

 

Der Ausflug zu den Whangarei Falls mit Catelynn

 

 

... und zu den Abbey Caves 

29.09.

29Sept2013

Endlich hört ihr wieder von mir! Ich weiß, dass euch das glücklich macht. Ich verbringe gerade meinen zweiten Tag in Whangarei [fangere]. Eine kleine Hafenstadt, mit dem Bus 2,5 Stunden nördlich von Auckland. Es hat bisher keinen einzigen Tropfen geregnet und es sind wunderbare 20 Grad! Gestern bin ich mit Catelynn, einer Kanadierin, zu den stadteigenen Wasserfällen gewandert. Von dort aus gings weiter in Richtung Abbey Caves. Das sind mehrere Höhlen außerhalb der Stadt, eigentlich total in der Pampa. Das Betreten dieser Höhlen ist unbeaufsichtigt und auf eigene Gefahr. Klingt nach Abenteuer... Diesmal hatte ich meine Stirnlampe natürlich bei mir!

Wir steigen also hinab in das dunkle Loch, über die glitschigen Steine, ab in den unterirdischen Fluss. Ab einem bestimmten Punkt war es drinnen stockdunkel und 'mucksmäuschenstill', man hat nur das Plätschern des Wassers gehört. Dann haben wir uns einen sicheren Stand gesucht und unsere Lampen ausgeknippst. Die ganze Höhlendecke war bedeckt von winzigen leuchtenden Punkten, die Glowworms.

Das war echt ein einmaliger Anblick (und auch noch für umme)! Das Klettern durch die erste Höhle hat uns etwa 30min gekostet. Wir mussten teilweise durch kniehohes Wasser waten und über richtig scharfe oder vom Wasser total glattgeschliffene Steine steigen. Meine Wanderschuhe sind noch dabei zu trocknen, aber das wars wert!!!

Ich glaub sowas cooles hab ich noch nie gemacht, hat natürlich auch sein Risiko. Die Fotos sagen leider nicht soviel aus, denn es war ja dunkel, aber die Höhle war echt riesig. Danach mussten wir wieder zurück zur Stadt wandern und kamen nach 15km und einem ereignisreichen Tag total platt im Hostel an.

Apropos Hostel! Sowas von zufriedenstellend! Sauber, ordentlich, eher klein. 24 Betten und nicht mehr als 6 Deutsche, bisheriger Rekord! Mit Alina und Maxi hab ich den heutigen Tag verbracht: durch die Fußgängerzone bummeln, am Hafen langschlendern und einen Cappuchino trinken. Das Wetter ist wieder perfekt. Morgen werde ich wahrscheinlich zur 'Bay of Island' weitereisen. Ihr werdet wieder von mir hören, denk ich.

Grade vermiss ich euch nicht! Ich glaub das ist auch mal gut.

Küsschen


PS: Fotos hochladen hat leider nicht geklappt.. die kommen schon irgendwann.

Liebe Leute...

24Sept2013

...ich freue mich sehr, dass ich nun die Gelegenheit bekomme, euch neue Bilder zu zeigen!
Nette Deutsche haben mir ihren Laptop geliehen :)

Hier wohne ich nun also seit 4 Nächten:

 sieht eigentlich sehr nett aus. So wasche ich meine Wäsche:

5 min Radeln und schon ist sie blitzsauber. Und so muss sie dann leider trocknen: da es hier fast ununterbrochen regnet (so ist nun mal der Frühling)!

 

 

Ich verstehe mich ganz gut mit Eva, Benni, Felix und Julius. Die haben sich allesamt Vans gekauft und bauen die nun campinggerecht um! Ich erkunde die Gegend und lese viel, während ich weiterhin auf meine Steuernummer warte...

 

Gestern (23.09.) haben wir zu fünft einen Ausflug zum Piha Beach gemacht, 20min mit dem Auto zur Westküste. Es war echt toll und das Wetter war gnädig!

Den Lion Rock (der Fels in der Mitte des ersten Fotos) haben wir mutigerweise in schweißtreibenden 10min erklommen und durften dafür eine tolle Aussicht ins Piha Tal genießen!

(Ich kann die Fotos leider nicht drehen, könnt ihr das beim Anschauen?)

Der Strand hatte wunderbaren weichen, fast schwarzen Sand und wir mussten uns wundern wie wenige Leute die Natur hier genießen (es war kaum jemand da).

 

Anschließend mussten wir noch den obligatorischen Lebensmitteleinkauf machen.
Was gut zu wissen ist: normale Läden schließen ab 17Uhr, Supermärkte haben vielleicht mal bis 20Uhr auf. Lebensmittel aller Art sind sauteuer! Vorallem Gemüse, so manches Obst, Milchprodukte, Fleisch. Wenn man anständiges Brot will muss man auch orgentlich was hinblättern.. also wie ihr seht eignetlich alles.

Bisher lebe ich fast ausschließlich von Müsli und Instantnudeln!
Manchmal kauf ich mir einen Pumpkin, die sind sehr billig, und koche mir irgendeine Matsche.

Jetzt hab ich den geliehenen Laptop aber genug okkupiert.
Wünscht mir besseres Wetter!!

eure liebe Miriam

Bin jetzt in West/Auckland...

21Sept2013

... im dreckigen FAT CAT Hostel untergebracht, wo sich aber nur die freundlichsten und coolsten Leute aufhalten. Hier muss ich die naechste Woche bleiben und warten, bis meine Steurnummer mit der Post kommt.

Fotos kommen sobald wie moeglich!!

 

Rangitoto Island

18Sept2013

Da war ich drinnen! Es war extrem gruselig und glitschig und irgendwann zu dunkel also musste ich umkehren.

Bei uns wuerde sowas niemals fuer die Oeffentlichkeit zugaenglich sein.

 

Ich hab auch grade rausgefunden, dass ich meine eigenen Videos hier gar nicht hochladen kann :/  das hatte ich eigentlich vor...

Ok muss weg, gibt viel zu tun.

es klappt!!!

18Sept2013



ich hab jetzt ganz schoen lang nach einem Internetcafe gesucht wo's geht :)

Gut beobachtet...

18Sept2013

.. das mit dn Kommentaren..hehe

Ich hatte gestern einen unglaublichen Tag auf Rangitoto Island. Mit der Faehre von Auckland aus 40min und schon ist man in der wunderschoensten Natur, die Insel ist unbewohnt! Ich bin dort 5 Stunden rumgewandert und war dann echt fertig. Das Wetter war gnaedig zu mir, am Ende hat sogar die Sonne geschienen!! Das ist selten hier im Moment.
Und nun bin ich fast am verzweifeln weil ich diesen Eintrag bereits zum fuenften Mal schreibe. Der PC haengt sich jedes Mal auf wenn ich Fotos hochladen will, obwohl ich definitiv genug fuer dieses schei* Internetcafe bezahle.
Ich frag mich wie ich das machen soll, wenn hier ueberall so schlechtes Internet ist.
Tut mir leid.

busy..

16Sept2013

Cool, man hat hier kostenloses Internet in der oeffentlichen Bibliothek.
Uebrigens wuerde ich gerne mal ein paar Kommentare sehen! Sonst kriegt ihr auch keine Bilder mehr!

Heute hab ich Auckland besichtigt...

15Sept2013

... und zwar nicht allein! Nein! Ich hab im Skytower Johanna kennengelernt und war dann mit ihr unterwegs.
 

vom 14.09.: Blick vom Mount Eden über Auckland

15Sept2013

Einleben?

14Sept2013

Kia Ora

Ich bin seit nunmehr 2 Tagen im verregneten Auckland und versuche mich einigermassen anzupassen. Hab 2 nette Zimmergenossen Hendrick und Claudi (natuerlich Deutsche) mit denen ich gestern den Mt Eden bestiegen habe! Als wie losgingen war strahlenster Sonnenschein. Auf der Haelfte des Weges mussten wir uns an einer Bushaltestelle unterstellen, weil es so geschuettet hat. Bis wir am Berg ankamen hatte die Sonne unsere Klamotten wieder vollstaendig getrocknet und als wir am Gipfel die schoene Aussicht genossen, ohne irgendeinen Unterstand in der Naehe, brach das Ganze erneut los. War trozdem ein schoener Ausflug...

Danach bin ich im Hostel direkt eingeschlafen und ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich das Rugby-Spiel der All Blacks gegen Suedafrika verpasst habe.. das haette ich echt gern gesehen. Scheinbar hatte ich den Schlaf noetig..

Jetzt muss ich mich um ein paar organisatorische Sachen kuemmern.

Ihr hoert von mir!

Das ging ja schnell...

13Sept2013

Hab ich doch direkt mal Internetzugang im heissen und feuchten Singapur.

Wie die Sonne ueber dem Pazifik aufgeht ist ein wunderbarer Anblick.
6uhr frueh und 27Grad Aussentemperatur!

Will ich wirklich jetzt noch 10h weiterfliegen oder nicht einfach hierbleiben?

Sonst keine Zwischenfaelle.
Bin noch gesund :)

2 Tage vor Abflug

10Sept2013

und ich bin am rotieren und frage mich, was ich alles vergessen werde und wie schrecklich die Konsequenzen sein werden. Vielleicht bin ich etwas aufgeregt...

..Ok der Blog ist angelegt

04Aug2013

und auch sonst sind die Vorbereitungen in vollem Gange.
Im nicht enden wollenden Kaufrausch besorge ich mir alle möglichen Trackingartikel mit denen ich dann später so richtig als BLOODY TOURIST auffallen werde.

Zum beispiel eine nette Stirnlampe.. aber die kann doch mal ganz nützlich sein, nicht?

Ein besonderes Stück ist auch mein Göbel; Das ist ein Löffel und eine Gabel in Einem
( ja, Göbel ist eine von mir stammende Wortneuschöpfung)

Außerdem Sicherheitsschlösser um all mein Schätze zu verwahren....

 

Ich mache mir unendlich Gedanken darüber wie ich mich für das kommende Jahr in hygienischer wie kosmetischer Hinsicht einschränken könnten ... echt ein ungutes Gefühl.